Satzung

§ 1 - Name, Sitz und Gerichtsstand

1) Der Verein führt den Namen Turngemeinde Zell von 1862
    - Verein für Turnen und Sport e.V. -, in der abgekürzten Form "TG Zell".
2) Der Verein muss in das Vereinsregister eingetragen werden.
3) Der Verein hat seinen Sitz in Zell am Main.
4) Die Vereinsfarben sind rot und weiß.
5) Als Gerichtsstand gilt Würzburg.

 

§ 2 - Zweck des Vereins

1) Die TG Zell e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
2) Zweck der TG Zell e.V. ist die Förderung des Sports auf allen Gebieten sowie die Pflege und Förderung des fasenachtlichen Brauchtums insbesondere der fränkischen Fasenacht. Dieser Vereinszweck soll verwirklicht werden insbesondere durch:
- Unterhaltung von Abteilungen, die unselbständige Glieder des Vereins sind,
- Errichtung und Unterhaltung von Sportanlagen,
- Abhaltung eines geordneten Turn- und Spielbetriebes mit Übungsleiterausbildung,
- Heranführung von Jugendlichen an den Breiten- und Leistungssport.
- Vorbereitung und Durchführung von Prunksitzungen, Seniorensitzungen, Gardetänze, ebenso Heranführung von Jugendlichen zur Pflege und Förderung der fränkischen Fasenacht
3) Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.
4) Er ist Mitglied des Bayerischen Landessportverbandes und anerkennt dessen Statuten.
5) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§ 3 - Erwerb der Mitgliedschaft

1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die sich zu den Vereinszielen bekennt. Dies gilt auch für Personenzusammenschlüsse.
2) Über die Aufnahme entscheidet auf schriftlichen Antrag, der an den 1. Vorsitzenden zu richten ist, die Vorstandschaft. Ein abgelehnter Bewerber um die Mitgliedschaft hat innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Ablehnungsbeschlusses das Recht, die nächste Mitgliederversammlung anzurufen; diese entscheidet endgültig. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.
3) Die Vorstandschaft kann die Ehrenmitgliedschaft für langjährige Mitgliedschaft oder für besondere Verdienste um den Verein und dessen Zielsetzung verleihen.
4) Die Mitglieder haben das Recht, alle Einrichtungen des Vereins mitzubenutzen, Mitglieder in den einzelnen Unterabteilungen zu werden und an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
5) Die Mitglieder haben die Pflicht, die Vereinssatzung genau zu befolgen. Es ist den Mitgliedern untersagt, sich innerhalb des Vereins politisch zu betätigen oder politische Werbungen zu betreiben.

 

§ 4 - Beendigung der Mitgliedschaft

1) Die Mitgliedschaft endet
a) durch Tod mit dem Todestag bzw. durch Liquidation der juristischen Person oder des Personenzusammenschlusses;
b) durch Austritt. Der Austritt kann nur bis zum 30.09 eines Kalenderjahres zum Ende dieses Kalenderjahres schriftlich erklärt werden. Die Austrittserklärung ist an den 1. Vorsitzenden zu richten und erfolgt nur dann rechtzeitig, wenn sie spätestens bis zum 30.09. beim Vorsitzenden eingegangen ist;
c) durch Ausschluss. Der Ausschluss aus dem Verein ist zulässig, wenn
ca) ein grober Verstoß gegen die Interessen des Vereins und eine Nichteinhaltung der Vereinssatzung vorliegt. Vor Ausschluss aus den vorgenannten Gründen ist dem Mitglied eine Abmahnung mit dem ausdrücklichen Hinweis auf den Ausschluss zu erteilen;
cb) das Mitglied auch auf zweimalige Mahnung hin nicht den Jahresbeitrag entrichtet hat. Mit der zweiten Mahnung soll ein ausdrücklicher Hinweis auf den drohenden Ausschluss verbunden werden.
Über den Ausschluss entscheidet die Vorstandschaft. Vor der Beschlussfassung ist dem betreffenden Mitglied Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Das ausgeschlossene Mitglied hat innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Ausschlusses (unzustellbare Postsendungen gelten als bekannt gegeben, wenn der Beschluss an die zuletzt bekannte Adresse versandt worden ist) die Möglichkeit, die nächste Mitgliederversammlung anzurufen; diese entscheidet endgültig über die Mitgliedschaft. Bis zur Entscheidung der Mitgliederversammlung ruhen die Mitgliedschaftsrechte;
d) durch Auflösung des Vereins.
2) Das ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinerlei Ansprüche auf das Vereinsvermögen.

 

§ 5 - Beiträge und Mittel des Vereins, Geschäftsjahr

1) Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt.
2) Der Beitrag ist eine Bringschuld. Er ist für das Jahr des Erwerbs bzw. der Beendigung der Mitgliedschaft in voller Höhe zu entrichten.
Der Beitrag ist spätestens bis zum 31. März des laufenden Geschäftsjahres fällig.
3) Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.
4) Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.
5) Die Vorstandschaft ist berechtigt, einzelnen Mitgliedern auf Antrag den Beitrag ganz oder teilweise zu erlassen.
6) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die mit einem Ehrenamt betrauten Mitglieder haben nur Anspruch auf Ersatz tatsächlich erfolgter Auslagen.
7) Die Überprüfung der Geschäftsführung obliegt der Mitgliederversammlung (vgl. § 7 Abs. 2 b dieser Satzung).

 

§ 6 - Organe des Vereins

Organe der Turngemeinde Zell 1862 e.V. sind
a) die Mitgliederversammlung
b) die Vorstandschaft
c) der Vorstand im Sinne des § 26 BGB.

 

§ 7 - Mitgliederversammlung

1) Das oberste Vereinsorgan bildet die Mitgliederversammlung. Sie findet mindestens im zweijährigen Turnus nach Schluss des Geschäftsjahres statt. Die Einberufung erfolgt 8 (acht) Tage vorher durch den 1. Vorsitzenden. Sie muss durch öffentliche Bekanntmachung in der MAIN-POST und im Aushängekasten des Vereins mit Angabe der Tagesordnung erfolgen. Mindestens ein Drittel der Mitglieder können unter Begründung die Einberufung einer außerordentlichen Versammlung beantragen. Anträge sind mindestens eine Woche vorher beim Vorsitzenden schriftlich einzureichen.
Bei außerordentlichen Vorfällen steht der Vorstandschaft die Einberufung einer außerordentlichen Versammlung zu.
2) Der Mitgliederversammlung obliegt:
a) die Wahl der Vorstandschaft;
b) die Entlastung der Vorstandschaft. Die Mitgliederversammlung bestellt zur Überprüfung des Kassenberichtes Revisoren. Die Revisoren haben der Mitgliederversammlung zu berichten und die Entlastung des Kassiers zu beantragen;
c) die Abstimmung über Satzungsänderungen;
d) Abstimmung der von der Vorstandschaft vorgelegten sonstigen Vereinsangelegenheiten;
e) die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins;
f) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge;
g) Entscheidung über Mitgliedschaft;
h) Benennung der Kassenprüfer
3) Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.
4) Die Wahl der Vorstandschaft wird einem Wahlausschuss übertragen, der von der Versammlung auf Vorschlag bestimmt wird und selbst seinen Vorsitzenden bestimmt. Vor dem Wahlgang hat der Vorsitzende des Wahlausschusses die Entlastung der Vorstandschaft durch die Mitgliederversammlung vornehmen zu lassen. Die zur Wahl anstehenden Vorstandsmitglieder werden durch Zuruf festgelegt. Bei mehr als einem Kandidaten für ein Vorstandsamt ist die Wahl in geheimer Abstimmung vorzunehmen. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder ab dem 18. Lebensjahr. Steht nur ein Kandidat zur Wahl, wird durch Handzeichen abgestimmt.
5) Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom 1. Vorsitzenden und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 8 - Vorstandschaft

1) Die Vorstandschaft besteht aus
1. dem ersten Vorsitzenden
2. dem zweiten Vorsitzenden
3. dem ersten Kassier
4. dem zweiten Kassier
5. dem ersten Schriftführer
6. dem zweiten Schriftführer
7. dem Sportwart
8. dem Jugendleiter
9. den drei Beisitzern
10. den Abteilungsleitern

2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten im Sinne § 26 Abs. 2 BGB durch den 1. Vorsitzenden und durch den 2. Vorsitzenden jeweils allein. Die Vertretung im Innenverhältnis wird durch die Geschäftsordnung geregelt.
3) Die Vorstandschaft wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt.
4) Das Amt eines Vorstandsmitgliedes endet mit seinem Ausscheiden aus dem Verein. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden. Tritt ein Vorstandsmitglied zurück oder scheidet es aus sonstigen Gründen aus, so kann durch die verbleibende Vorstandschaft ein geschäftsführendes Vorstandsmitglied an seiner Stelle bestimmt werden.
5) Der Vorstandschaft obliegt die Leitung des Vereins. Die Leitung der einzelnen Geschäftsabschnitte werden von der Vorstandschaft den einzelnen Vorstandsmitgliedern zugeteilt.
6) Die Vorstandschaft faßt ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Sie ist beschlussfähig, wenn mindestens 4 ihrer Mitglieder anwesend sind. Bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden; bei seiner Abwesenheit die des 2. Vorsitzenden. Es besteht Sitzungszwang.

 

§ 9 - Satzungsänderungen

1) Satzungsänderungen können nur in der Mitgliederversammlung behandelt werden, wenn für die angestrebte neue Fassung eine Begründung gegeben ist.
2) Sämtliche Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von 75 % der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
Satzungsänderungen aufgrund behördlicher Maßgaben (z. B. Auflagen des Finanzamtes für die Bestätigung der Gemeinnützigkeit) können von der Vorstandschaft beschlossen werden. Sie sind in der nächsten Mitgliederversammlung vorzutragen.
3) Jede Satzungsänderung ist dem zuständigen Finanzamt durch Übersendung der geänderten Satzung anzuzeigen.

 

§ 10 - Auflösung des Vereins

1) Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Für den Auflösungsbeschluss ist eine Mehrheit von 75 % der erschienenen stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich. Die Auflösung des Vereins darf nur der einzige Tagesordnungspunkt dieser Mitglieder-Versammlung sein.
2) Die Liquidation erfolgt durch die Vorstandschaft.
3) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins unter der Bezeichnung "Turnkapital" an die Marktgemeinde Zell am Main, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke im Sinne § 2 dieser Satzung zu verwenden hat. Gemäß Stiftungssatzung hat die Marktgemeinde Zell das Vereinsvermögen zu verwalten, bis sich wieder ein Verein mit dem selben Sinn und Zweck gebildet hat. Die Zinsen aus diesem Kapital werden in der Zwischenzeit für die örtliche Jugendpflege verwendet. Der Beschluss über die künftige Verwendung des Vermögens darf erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.

§ 11 - Gültigkeit der Satzung

Vorstehende Satzung tritt nach Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. Frühere Satzungen gelten hiermit als aufgehoben.
Zell am Main, den 18. Mai 1988

TURNGEMEINDE ZELL von 1862
Verein für Turnen und Sport e.V.

(1. Vorsitzender)
gez. Walter Schliermann

Schriftführer
gez. Anita Porzner

eingetragen beim Amtsgericht-Registergericht Würzburg
am 14.Juli 1988
mit letzter Änderung vom 04.Januar 1996